3D-/4D-Sonographie für die Geburtshilfe

Die Versuche, Ultraschallbilder in dreidimensionaler Form darzustellen, reichen mehr als zwei Jahrzehnte zurück. Jedoch ermöglichte erst die enorme Rechenleistung moderner Computer die Volumendarstellung von Ultraschallbildern im Echtzeitformat wie sie heute klinische Anwendung findet.

3D-Ultraschallbild eines Kindes

3D-Ultraschallbild eines Kindes

Was kann die neue Ultraschalltechnologie?

Für die Eltern sind die eindrucksvollen plastischen 3D-Bilder vom Gesicht des ungeborenen Kindes von großer Bedeutung. Sie unterstützen die vorgeburtliche Eltern-Kind-Beziehung, da sie einen sehr realistischen Eindruck ihres ungeborenen Kinds geben.

3D-Ultraschallbild eines Kindes

3D-Ultraschallbild eines Kindes

Die Darstellung von 3D-Bildern im Echtzeitformat, dem sogenannten 4D- oder real-time 3D-Ultraschall eröffnet die Möglichkeit zum Studium des komplexen fetalen Bewegungsverhaltens. Besondere klinische Bedeutung hat die Echtzeitdarstellung für die Analyse des fetalen Herzens. Auf diese Weise lässt sich ein räumlicher Eindruck der Herzanatomie am schlagenden Herzen gewinnen.

Unzweifelhafter Vorteil der 3D-Ultraschalltechnologie ist es, das Ausmaß eines Befunds, sei es eine Lippen-Kiefer-Gaumenspalte, einen Bauchwandbruch oder einen offenen Rücken, besser mit den Eltern, aber auch mit Konsiliarärzten aus der Kinderheilkunde oder der Kieferchirurgie besprechen zu können.